Pflege

02

Jeder kann wegen Alter oder Krankheit in die Situation geraten, dass er seinen Alltag nicht mehr alleine bewältigen kann. Jeder Mensch möchte dann in Würde gepflegt werden. In Deutschland gibt es aber zu wenige Pflegefachkräfte und zu viel Bürokratie. Zudem fehlt ein solides Finanzierungssystem. Die Folge: Pflegefachkräfte sind überlastet. Zeitnot und Dokumentationspflichten reduzieren die Pflege auf das Notwendigste, individuelle Zuwendung kommt viel zu kurz. Da in Zukunft deutlich mehr ältere Menschen in Deutschland leben werden, muss Politik umso dringender handeln. Für uns Freie Demokraten muss sich Pflege an den individuellen Bedürfnissen der Menschen orientieren. Daher war es längst überfällig, die Pflegebedürftigkeit nicht mehr allein anhand körperlicher Einschränkungen, sondern auch mittels geistiger und psychischer Aspekte zu beurteilen. Zudem wollen wir die kapitalgedeckte Eigenvorsorge stärken, die beruflichen Bedingungen für Pflegefachkräfte verbessern, Bürokratie abbauen, pflegende Angehörige entlasten und Alternativen zur ambulanten und stationären Pflege fördern.


Weniger Bürokratie bedeutet mehr Zeit für die Pflege

Wir Freie Demokraten wollen, dass bei Heil- und Pflegeberufen die Patientinnen und Patienten im Vordergrund stehen und nicht die Bürokratie. Daher wollen wir den Aufwand für Bürokratie und Dokumentation vermindern, damit mehr Zeit für Zuwendung zu pflegebedürftigen Menschen zur Verfügung steht. Ein Lösungsansatz ist unter anderem die verstärkte Nutzung von IT- und Assistenzsystemen. So stellen wir eine menschenwürdige Begleitung sicher.

Gesellschaftliche Wertschätzung der Pflege

Wir Freie Demokraten fordern mehr gesellschaftliche Wertschätzung und Würdigung der professionellen Pflege. Pflegende tragen große Verantwortung, sind fachlich qualifiziert und sind körperlich und psychisch stark gefordert. Das muss sich in der Vergütung ihrer Arbeit widerspiegeln. Damit fördern wir die Attraktivität des Berufes. Darüber hinaus fordern wir die integrative Ausbildung der Pflegekräfte. Integrative Ausbildung bedeutet ein gemeinsames erstes Ausbildungsjahr und spezialisierte Folgejahre. Eine generalisierte Einheitsausbildung lehnen wir ab. So erhalten wir eine kompetente Kinder-, Kranken- und Altenpflege. Zudem wollen wir familienfreundliche Arbeitszeitmodelle fördern.

Lesen Sie auch: